RiskNET Summit 2018

Harald Philipp ist Bike-Bergsteiger und seine Disziplinen sind Abenteuertouren und Gipfelbefahrungen. Seine Radwege sind Bergpfade sowie Klettersteige und seine Ergebnislisten sind Gipfelbücher. Wenn er nicht auf dem Mountainbike sitzt, ist er höchstwahrscheinlich mit Skiern am Berg unterwegs. Harald geht auch immer Risiken ein – aber dosiert und kontrolliert.

Dabei hilft der Flow-Zustand. Flow bedeutet nichts anderes, als Schweres mit Leichtigkeit zu bewältigen – die Verschmelzung von Sein und Tun. Ein Zustand, in dem alle Schwere, alle Sorgen, Ängste und Nöte von einem abfallen. Risiken werden so aktiv gesteuert und die Chancen treten in den Vordergrund.

Dr. Ulrich Eberl ist Industriephysiker, Zukunftsforscher und Wissenschaftsjournalist, Buchautor "Zukunft 2050" und "Smarte Maschinen", langjähriger Leiter der Innovationskommunikation von Siemens sowie Gründer von SciPress, einem Redaktionsbüro für Wirtschafts-, Wissenschafts- und Technikkommunikation.

Ulrich Eberl ist einer der renommiertesten Wissenschafts- und Technikjournalisten Deutschlands. Er studierte Physik und promovierte 1992 "summa cum laude" an der Technischen Universität München in einem Grenzgebiet zwischen Physik, Biologie und Chemie: der Erforschung der ersten billionstel Sekunden der Photosynthese. Seit 1988 ist er zudem als freier Wissenschaftsjournalist tätig und schrieb Hunderte von Artikeln über Themen von der Evolution über die Nanotechnik bis zu den Ausgrabungen in Troja. Sein besonderes Interesse gilt der Zukunftsforschung. Von 2001 bis 2015 war er Chefredakteur von Pictures of the Future, der Siemens-Zeitschrift für Forschung und Innovation, die mehrere internationale Preise gewonnen hat.

Martin Kreuzer ist Experte im Bereich der Informationssicherheit. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften arbeitete Martin Kreuzer fast ein Jahrzehnt in der operativen Informationsbeschaffung beim Bundesnachrichtendienst in Pullach bei München, ehe er für drei Jahre zum Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz, Abteilung Counter-Economic-Espionage und Counter-Cyber-Espionage wechselte.

Als eines der wenigen Beispiele in Deutschland, die es wagen, eine sichere Beamtenkarriere aufzugeben, startete Martin Kreuzer Anfang 2016 bei Munich RE. In der Zentraleinheit Corporate Underwriting Cyber Risks ist Martin Kreuzer schwerpunktmäßig für die Weiterentwicklung von Cyber-Insurance-Produkten, das Assessment von Cyber-Risiken, Cyber-Risk-Consulting mit internen und externen Trainings und Workshops sowie dem Monitoring von Cyberrisiken und deren Urhebern zuständig, um so die führende Rolle der Munich RE im boomenden Marktsegment der Cyberdeckungen weiter auszubauen.

Martin Kreuzer ist 41 Jahre alt und wohnt in Ottobrunn bei München. Wie es sich für einen echten Bayer gehört ist er glühender Fan eines weltweit bekannten Münchner Fußballclubs und liebt das Bier seiner Heimat. Trotz dieser Heimatverbundenheit zog und zieht es ihn in die Welt, um diese nicht nur zu entdecken, sondern auch – soweit möglich – zu verstehen.

Frank Romeike ist Gründer, Geschäftsführer und Eigentümer des Kompetenzzentrums RiskNET GmbH - The Risk Management Network. Er zählt international zu den renommiertesten und führenden Experten für Risiko- und Chancenmanagement. Im Rahmen von Intensiv- und Inhouse-Seminaren der Risk Academy hat er mehr als 15.000 Risikomanager ausgebildet bzw. gecoacht.

In seiner beruflichen Vergangenheit war er Chief Risk Officer (CRO) bei der IBM Central Europe, wo er u. a. an der Einführung des weltweiten Risk-Management-Prozesses der IBM beteiligt war und mehrere internationale Projekte leitete. Er hat u. a. ein wirtschaftswissenschaftliches Studium (mit Schwerpunkt Versicherungsmathematik) in Köln und Norwich/UK abgeschlossen. Im Anschluss hat er Politikwissenschaften, Psychologie und Philosophie studiert. Außerdem hat er ein exekutives Masterstudium im Bereich Risiko- und Compliancemanagement abgeschlossen.

Frank Romeike ist Autor zahlreicher Publikationen und Standardwerke rund um den Themenkomplex Risk Management, Szenarioanalyse, quantitative Methoden und Wertorientierte Steuerung.

Frank Romeike ist Mitglied des Vorstand beim Institut für Risikomanagement und Regulierung e.V. (Frankfurt am Main).

Petra Reindl ist Geschäftsführerin der Sixtus Werke Schliersee GmbH. Zuvor war sie bei der Miesbacher Kroha GmbH verantwortlich für die kaufmännische Leitung und gilt als ausgewiesene Controlling- und Risikomanagement-Expertin. In Hausham aufgewachsen und heute in Schliersee lebend, wurde Petra Reindl mit der Übernahme von Sixtus durch die Kroha Holding GmbH 2013 Geschäftsführerin.

Sie hat zuvor Betriebswirtschaft studiert und einen Master in International Finance abgeschlossen.

Samuel Brandstätter ist Gründer und CEO der avedos GRC GmbH. Ihn motiviert die Überzeugung, dass nachhaltiger Erfolg moderner Organisationen durch eine profunde Enterprise GRC Strategie maßgeblich beeinflusst wird. Als Vordenker berät er seit mehr als 15 Jahren Vorstände und Führungskräfte international führender Unternehmen und Organisationen und unterstützt deren Entwicklung entlang des GRC Reifegrads. Er entwickelt innovative Konzepte zur Vernetzung im Sinne eines Integrated Risk Management Ansatzes und forciert mit avedos die Digitalisierung dieser Prozesse durch die Softwareplattform risk2value.

Rüdiger Koppe war 20 Jahre lang Berufsoffizier in der Bundeswehr und verfügt über umfassende Führungserfahrung als Leiter des Schulungsflugbetriebs einer militärischen Ausbildungseinheit, als Fluglehrer und als Flugsicherheitsstabsoffizier. Zuvor arbeitete er 14 Jahre lang bei Airbus, zunächst bei Airbus Military Aircraft als Head of "Integrated Training Systems" und zuletzt als Head of Business Development Security and Defence bei Airbus Defence and Space, Space Systems.

Rüdiger Koppe ist Dipl.-Kaufmann und hat an der Bundeswehruniversität München internationales Management, Personalwirtschaft und Betriebsorganisation studiert.

DI Dr. Dr. Manfred Stallinger, MBA, begann seine berufliche Laufbahn ursprünglich als Techniker bei einem Linzer Elektonikunternehmen, studierte parallel dazu an der Johannes Kepler Universität Linz Informatik und schloss dieses Studium mit der Promotion zum Dr. techn. ab. Seit 1990 ist Dr. Stallinger selbständiger Unternehmer.

Nach Abschluss des Master-Studiums an der University of Toronto mit dem Schwerpunkt Finance und International Marketing fokussierte sich Dr. Stallinger auf den Schwerpunkt Risikomanagement und entwickelte ab 2003 die Methode CRISAM®, die er im Rahmen seines zweiten Doktorratsstudiums wissenschaftlich betrachtet hat. Herr Dr. Stallinger lehrt auch an postgradualen Masterstudiengängen an Fachhochschulen und Universitäten. Weiters ist er als Sachverständiger bei Gericht bzw. als Ziviltechniker für Informatik und Informationstechnologie tätig.

Prof. Dr. Michael Huth ist seit 2006 Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Logistik, an der Hochschule Fulda. Dort war er von 2009 bis 2011 als Prodekan, von 2011 bis 2014 leitete er als Dekan den Fachbereich Wirtschaft. Die Internationalität seiner Aktivitäten zeigt Michael Huth unter anderem durch längere Lehr- und Forschungsaufenthalte an der University of the Sunshine Coast (Australien) und an der California State University San Bernardino (USA).

Neben der fachbezogenen Lehre beschäftigt sich Michael Huth seit mehr als 15 Jahren mit den Themen Risikomanagement, Notfallplanung und Sicherheit. Gemeinsam mit Prof. Dr. Dirk Lohre von der Hochschule Heilbronn führt er seit 2008 empirische Untersuchungen zum Stand des Risikomanagements in der Logistikbranche durch.

Vor seinem Engagement an der Hochschule Fulda war Michael Huth geschäftsführender Gesellschafter der Hulocon GmbH, einer Unternehmensberatung mit Fokus Logistik- und Risikomanagement. Er kann auf viele erfolgreiche Beratungsprojekte in Industrie, Handel und dem Dienstleistungssektor verweisen.

Michael Huth hat an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main und an der Southampton University (Großbritannien) Betriebswirtschaftslehre studiert.